Der JuRe-Newsletter

Hier kannst Du unseren Newsletter abonnieren ...
Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung
Der Newsletter erscheint monatlich. Du kannst Dich selbstverständlich jederzeit abmelden.

JuRe-Newsletter Oktober 2021

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

mit dieser Sonderausgabe des JuRe-Newsletters möchten wir auf aktuelle Fachveranstaltungen im Rahmen des Projektes JuRe aufmerksam machen. Ganz besonders weisen wir noch einmal auf den diesjährigen JuRe-Fachtag am 3./4. November hin mit einem spannenden Thema und Programm.

Außerdem kündigen wir eine neue JuRe-Fachpublikation an und möchten Euch / Sie auf unser neues digitales Infoformat „Infomove“ aufmerksam machen.

Der nächste reguläre Newsletter wird Ende Oktober erscheinen.

Also noch lange keine „Winterruhe“, sondern eher ein stürmischer Herbst mit viel Dynamik und Aktion.

Eine gute Zeit

wünscht das gesamte JuRe-Team von Arbeit und Leben

Newsletter - September 2021

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

die Sommerpause ist vorüber und wir freuen uns sehr, dass wir in den kommenden Monaten wieder mit frischen Kräften und viel Elan mit Respekt Coaches und Berufsschüler*innen im Projekt JuRe arbeiten dürfen.

Der aktuelle Newsletter informiert über kommende Veranstaltungen, wie etwa den JuRe-Fachtag 2021 und das breite Angebot von Arbeit und Leben im Projekt JuRe, sowie interessante Fachveranstaltungen anderer Akteure. Wir möchten noch einmal besonders auf die Digitale Infolounge „Politische Bildung“ am 7. bzw. 8. September 2021 hinweisen, die Arbeit und Leben gemeinsam mit den vier anderen bundesweiten Trägern der politischen Jugendbildung (GEMINI-Gruppe) anbietet.

Außerdem stellen wir mit einem Fragebogen die neue JuRe-Koordinatorin, Fanny Jouvenelle, bei Arbeit und Leben Hamburg in der Rubrik „Profile“ vor und haben unsere Podcast-Reihe „Ich bin… Berufsschüler*innen im Ohr“ komplettiert.

In dieser Ausgabe ist die Bundestagswahl am 26. September der Schwerpunkt in den Rubriken „Medien“ und „Social-Media-Check“. Gerade für Erstwähler*innen sind passende Informationsangebote interessant und im Rahmen von Gruppenangeboten gut einzusetzen.

Wir freuen uns auf viele persönliche Begegnungen, spannende Veranstaltungen und einen guten fachlichen Austausch in den kommenden Wochen. Der nächste JuRe-Newsletter wird etwa Mitte Oktober erscheinen.

Eine interessante Lektüre und eine gute Zeit-

wünscht das gesamte JuRe-Team von Arbeit und Leben

Newsletter - Juni 2021

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

mit dieser Ausgabe geben wir wieder einen Ausblick auf die kommenden Wochen im Projekt JuRe und auf interessante Veröffentlichungen, Materialien, Medien und Ereignisse.

Nach mehrmonatigem Lockdown scheint das öffentliche Leben allmählich wieder zurückzukehren. Für unser Projekt bedeutet das vor allem, dass wir uns wieder vermehrt auf die Präsenzarbeit an Schulen konzentrieren können.

Die Formulierung „zur Normalität zurückkehren“ scheint indes fehl am Platz. Wie „Normalität“ in Zukunft aussehen wird, im öffentlichen und privaten Leben, ist noch völlig unklar. Doch das Zurückkehren gewisser Routinen und Gewohnheiten, nicht zuletzt die Möglichkeiten wieder mit anderen Menschen zusammenzukommen und zusammenzuarbeiten, sind schöne Aussichten nach einer langen Zeit von Verlust und Verzicht.

In der Samstagsausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 29. Mai waren Statements junger Menschen aus Europa zu lesen, die sich zu ihren Pandemie-Erfahrungen und zu ihren Enttäuschungen und Erwartungen, Ängsten und Plänen geäußert haben. Ökonomen, Jugend- und Zukunftsforscher gehen der Frage nach, welche Effekte die bisherigen Pandemieerfahrungen auf die junge Generation langfristig haben werden. Der Jugendforscher Simon Schnetzer verweist darauf, dass es einen Wiederaufbau an Vertrauen in soziale Beziehungen, Bindungen und auch in die Politik und die Zukunft ganz allgemein geben müsse. (siehe: https://www.tagesspiegel.de/wissen/generation-corona-die-jugend-koennte-auch-profitieren/27001166.html)

Die Verarbeitung der Pandemie als eine Lebenszäsur gerade für Kinder und Jugendliche wird sicherlich auch unser Projekt und unsere Zusammenarbeit mit den JMD Respekt Coaches und Berufsschulen in den nächsten Monaten prägen. Wir hoffen, dass die derzeitige positive Entwicklung nachhaltig sein wird und der diesjährige Sommer manche Tristesse aufhellen und insbesondere denen, die besonders in den vergangenen Monaten gelitten haben, wieder neue Lebensfreude schenken kann.

Allen eine gute Zeit-

wünscht das gesamte JuRe-Team von Arbeit und Leben

Newsletter – Mai 2021

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

in der gegenwärtigen Situation nicht über Corona zu sprechen, stellt zwar eine Versuchung dar, aber wäre nicht redlich. Wenn der Betrieb an Schulen nicht wie gewohnt läuft und Ideen und Vorhaben nicht umgesetzt werden können, kann das schon sehr enttäuschend sein. Gemeinsam mit unseren Partner*innen bemühen wir uns trotz Pandemie aber weiterhin produktiv zu sein und das Projekt JuRe voranzubringen.

Beispielsweise haben wir im JuRe-Team im Rahmen eines zweitägigen digitalen Arbeitstreffens einen konzentrierten Blick auf die Zukunft gerichtet. Hierbei lagen die Schwerpunkte zum einen darauf, das Profil unseres Projektes zu schärfen und zum anderen interne Prozesse zu optimieren.

Ein Ergebnis des Arbeitstreffens ist der diesjährige JuRe-Fachtag, der am 3./4. November 2021 digital stattfinden wird. Wir freuen uns sehr darauf, Euch / Sie dort begrüßen zu dürfen. Der Titel lautet: „Lasst uns nicht nur reden! Partizipation als gewagte Prävention“.

Darüber hinaus gibt es aktuelle Online-Angebote von JuRe, Neues auf der Projektwebsite und wieder einmal haben wir unseren Blick über den Projekttellerrand schweifen lassen. Wir hoffen, es ist uns ein informativer und anregender Newsletter gelungen.

Bleiben Sie / Bleibt gesund und munter!

Das Redaktionsteam des JuRe-Newsletters von Arbeit und Leben

Newsletter Nr. 6 — März 2021

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

das Jahr 2021 hat begonnen wie das vergangene Jahr endete: im Lockdown. Die Zeichen für die nächsten Monate sind ambivalent. Es gibt Perspektiven für weitere Öffnungen ab dem 8. März, die Schulen haben bereits erste Öffnungsschritte hinter sich – doch von einem “Normalbetrieb“ sind wir auch hier noch weit entfernt. Die bange Frage ist, wie sich die neuen Mutanten auf das Infektionsgeschehen auswirken und ob Testungen und forciertes Impfen auch den Schulen bald wieder mehr Präsenzbetrieb erlauben werden, was für die Umsetzung des Programms JMD Respekt Coaches und der Kooperationsprojekte der politischen Jugendbildung sehr wichtig ist.

Es ist für alle, die zur Schule gehen und an Schulen arbeiten (wollen) eine äußerst schwierige Zeit. Umso wichtiger ist es, dass alle Möglichkeiten zum Zusammenkommen und Austausch mit Schüler*innen genutzt werden. Das JuRe-Team plant daher so flexibel wie möglich Gruppenangebote an Berufsschulen aber auch Konzept- und Qualifizierungs-Workshops für Fachkräfte. 

Nicht alles funktioniert vielleicht als digitales oder hybrides Format, gerade bei den Gruppenangeboten. Daher evaluieren wir unsere Veranstaltungen, um am Ende das Richtige anbieten und umsetzten zu können.

Es gibt aber nicht nur Probleme, sondern auch spannende neue Projekte und Angebote:

Arbeit und Leben hat erstmalig bundesweit eine gemeinsame Dachmarke erhalten, was sich am Logo und sukzessiv am gesamten Erscheinungsbild unserer Öffentlichkeitsarbeit zeigen wird. Auch im Projekt JuRe stehen dazu spannende Änderungen an.

Am 25./26. Februar war das JuRe-Team zu einem Online-Fachaustausch mit den Respekt Coaches der AWO eingeladen, der für die weitere Entwicklung unserer Angebote und die Kooperation von Respekt Coaches und politischen Jugendbildner*innen wichtig war und gute Impulse für dieses Jahr gegeben hat.

Die ersten Beiträge der neuen Podcast-Reihe „Ich bin… Berufsschüler*innen im Ohr“ sind online und in den kommenden Wochen folgen weitere.

Am 29. März erscheint die neue JuRe-Praxisbroschüre „Digitale Räume öffnen und gestalten. Einstieg in die digitale politische Bildungsarbeit“.

Außerdem haben wir unseren interreligiösen Kalender um nationale und internationale Gedenk- oder Aktionstage aus Politik und Gesellschaft erweitert. Daher haben wir dem Kalender den Titel „Denk mal-Kalender“ gegeben.

Damit ist ein guter Anfang 2021 gemacht, den wir Euch und Ihnen ebenso wünschen.

Newsletter Nr. 5 — Dezember 2020

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

mit diesem fünften Newsletter verabschieden wir uns für dieses Jahr bei Euch und Ihnen. Das Jahr 2020 war und ist ein außergewöhnliches. Neben all den Widrigkeiten, Einschränkungen und Ausfällen entstand dennoch viel Neues und Kreatives; nicht zuletzt dieser Newsletter.

Wir haben im Projekt JuRe in diesem Jahr die Chancen und neuen Möglichkeiten der Digitalisierung in unserem Arbeitsfeld erfahren dürfen. Aber ebenso wurden die Grenzen und Einschränkungen digitaler Formate in der pädagogischen Arbeit mit den Jugendlichen deutlich. Beide Erfahrungen nehmen wir mit in das neue Jahr und hoffen, dass wir unser Projekt auch 2021 fortsetzen und weiterentwickeln dürfen.

Für das Interesse an den Angeboten von Arbeit und Leben im Projekt JuRe sagen wir allen herzlichen Dank. Ganz besonders gilt unser Dank denjenigen, mit denen wir auf die eine oder andere Weise zusammenarbeiten durften. Wir hoffen auf weiterhin gute Kontakte und eine gelungene Kooperation im neuen Jahr.

Wir wünschen Euch und Ihnen friedvolle und erholsame, freie Tage und einen glücklichen Jahreswechsel.

Bleiben Sie / Bleibt gesund!

Das Redaktionsteam des JuRe-Newsletters von Arbeit und Leben

Newsletter Nr. 4 — Oktober 2020

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

schon vor dem drastischen Anstieg der Neuinfektionen hatten wir im Arbeit und Leben Projekt JuRe einige Veranstaltungen als digitale Formate angeboten oder geplant. So wird in dieser Woche (am 22. Oktober) der dritte und letzte Teil unserer WebWorkShop-Reihe zum Thema „Podcasten als pädagogisches Angebot“ stattfinden. An den Berufsschulen finden z.T. wieder Präsenzveranstaltungen statt, aber auch hybride Formate sind notwendig, wie z.B. in Hessen, bei denen die JuRe-Koordinator*innen per Internet mit einer Gruppe von Berufsschüler*innen arbeiten können.

Wir vom JuRe-Team – und mit uns sicher viele andere pädagogische Fachkräfte – wünschen uns wieder “echte“ Veranstaltungen. Doch die aktuellen Entwicklungen und Prognosen verbieten Vieles von dem, was wünschenswert wäre. So freuen wir uns über das, was wir tun können – auch digital. Und hierzu gehört auf jeden Fall der im November stattfindende JuRe-Fachtag 2020 (unter „Aktuelles“).

Darüber hinaus gibt es weitere interessante Terminhinweise sowie Materialien und Neues aus den Bereichen Theorie für Praxis, Medien und unserem Social Media Check. Ganz besonders freuen wir uns auf ein Gespräch mit Professorin Anja Besand (unter „Profile“).

Wir wünschen eine gute Lektüre!

Das Redaktionsteam des JuRe-Newsletters von Arbeit und Leben (AL)

Newsletter Nr. 3 — September 2020

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

wir melden uns zurück aus der Newsletter-Sommerpause. Mit frischem Wind starten wir in einen etwas unvorhersehbaren Herbst, auf den wir uns gleichwohl freuen.

Zurück aus den Sommerferien sind auch die Schüler*innen der berufsbildenden Schulen in nun allen Bundesländern. Ob, und wenn ja in welcher Form, wir Präsenzveranstaltungen durchführen können, werden die nächsten Wochen zeigen. Aufgrund der aktuellen Situation arbeiten wir fortlaufend an der Weiterentwicklung attraktiver neuer Bildungsformate für Berufsschüler*innen und Multiplikator*innen. Da sind z.B. Angebote für Fachkräfte wie die Online-Fortbildung zum Modul-Konzept „STÄRKEN“ oder die WebWorkShops zum Thema „OHREN AUF! Podcasten als pädagogisches Angebot“ oder ein Workshop, der von einer Berufsschul-Schüler*innenvertretung (SV) initiiert wurde zum Thema „Black Lives Matter“.

Und natürlich haben wir auch dieses Mal wieder viele interessante Veranstaltungs-, Material- und Medienhinweise zusammengestellt.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Das Redaktionsteam des JuRe-Newsletters von Arbeit und Leben (AL)

 

Newsletter Extra — Juli 2020

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

 

trotz Ferienzeit machen ja viele von uns die Erfahrung, dass es das „Sommerloch“ in der Arbeit kaum noch gibt. Nach- und Vorbereitungen stehen an und es gibt trotz Ferien und Urlaub auch Aktuelles und Neues.

 

Aus diesem Grund haben wir diesen JuRe-Newsletter extra 2020 gemacht. Es gibt drei aktuelle Ereignisse im Projekt, auf die wir zeitnah aufmerksam machen möchten.

 

Der nächste reguläre JuRe-Newsletter 3/2020 wird Anfang September erscheinen. Wir sind gespannt, wie sich dann die Corona-Situation und damit auch die Arbeit an und mit den Schulen darstellt. Wir hoffen, dass wir wieder mehr präsent sein können, aber stellen uns vorsichtshalber auch auf die Umsetzung weiterer digitaler Angebote und Veranstaltungen ein.

 

Allen Urlauber*innen wünscht das JuRe-Team eine schöne Zeit und gute Erholung. Und kommt gesund wieder heim!

 

Das Redaktionsteam des JuRe-Newsletters von Arbeit und Leben (AL)

 


Aktuelles

  • 28. Juli 2020:
    JuRe-Podcast 1/2020 erscheint

    Weitere Infos hier…

     

  • 4. + 11. August / 15. September 2020:
    WebWorkShop-Reihe „Podcasten als pädagogisches Angebot für Empowerment und Medienkompetenz"

    Weitere Infos hier…

     

  • 12. August 2020:
    Personalwechsel beim JuRe-HotSpot Arbeit und Leben Hamburg

    Weitere Infos hier…

     

 

Newsletter Nr. 2 — Juni 2020

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

 

seit unserem ersten Newsletter sind nunmehr vier Wochen vergangen – Zeit für die zweite Ausgabe, um sowohl zurück als auch nach vorn zu blicken.

 

Mittlerweile wurde der Schulbetrieb wieder aufgenommen, indem die einzelnen Bundesländer verschiedene Konzepte zur schrittweisen Öffnung umgesetzt haben. Unsicherheiten gibt es aber sicherlich bei vielen, die mit dem neuen Schuljahr auch in ein neues Ausbildungsjahr starten wollen. Wie wird sich die Ausbildungssituation gerade in den besonders von Corona betroffenen Branchen und Wirtschaftszweigen darstellen? Und wie wird die Situation an den Berufsschulen im neuen Schuljahr sein?

 

Das JuRe-Team bereitet sich bereits auf diese zweite Jahreshälfte vor und versucht gemeinsam mit Respekt Coaches und anderen Kooperationspartner*innen möglichst bedarfsgerechte und passgenaue Formate als Online-, Präsenz- oder Hybridveranstaltung vorzubereiten. Mit unseren Konzept-Workshops zum Thema „Corona / Covid-19 und Fake News“ (siehe „Aktuelles“) haben wir einen guten "Aufschlag" dazu gemacht.

 

Wir wünschen eine anregende Lektüre!

 

Das Redaktionsteam des JuRe-Newsletters von Arbeit und Leben (AL)

 

 

Newsletter Nr. 1 — Mai 2020

 

Liebe Respekt Coaches, liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

 

der Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben macht als Projektträger von „Jugend und Religion (JuRe). Politische Jugendbildung an Berufsschulen“ in diesen außergewöhnlichen und herausfordernden Zeiten aus der Not eine Tugend. So ist die Idee zu einem Newsletter im JuRe-Team entstanden und gemeinsam umgesetzt worden.

 

Trotz teilweiser Öffnung von Schulen sind wir wohl noch weit entfernt von einem normalen Schulbetrieb. Das betrifft auch die gewohnten Kontakte und die Zusammenarbeit von politischer Jugendbildung und Respekt Coaches sowie anderen Partner*innen in der primärpräventiven Arbeit an den (Berufs)Schulen.

 

Wir möchten den JuRe-Newsletter nutzen, um Euch und Ihnen das Projekt JuRe und die Angebote von Arbeit und Leben noch etwas näher zu bringen. Dazu haben wir interessante Inhalte und Themen, Materialien und Hinweise zusammengestellt.

 

Wir laden Euch und Sie in diesem von nun an monatlich erscheinenden Newsletter aber auch ein, uns die eigenen Erfahrungen, Wünsche oder Erwartungen mitzuteilen.

 

JuRe ist ein bundesweites Verbundprojekt des Bundesarbeitskreises Arbeit und Leben mit den Landesorganisationen in Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen. Hier befinden sich die JuRe-HotSpots mit den JuRe-Koordinator*innen.

Das Projekt JuRe wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

 

Wir hoffen, dass der Newsletter bei Euch und Ihnen gut ankommt!

 

Wir wünschen allen eine interessante Lektüre und bleibt / bleiben Sie gesund.

 

Barbara Menke (Bundesgeschäftsführerin) und das JuRe-Team